Aktuelles

Bernarda Albas Haus

bernarda_alba

Es spielen:

Linda Roos                                  Maria Mina Hötzel                     Jana Saxler                             Eleni Tsaousidou                Jenny Güntner                             Nora Kühnlein                             Miriam Zeller

Regie: Verena Plümer

von Federico Garcia Lorca

 

Nach dem Tod ihres Mannes verschließt Bernarda Alba ihr Haus und verordnet ihren fünf Töchtern eine achtjährige Trauerzeit. Während das Leben draußen vorbeizieht, sticken die jungen Frauen an ihrer Aussteuer und verzehren sich nach den abwesenden Männern. In dem hermetisch abgeschirmten Haus schlagen ungestillte Sehnsüchte und unterdrückte Lust mehr und mehr in psychische und körperliche Gewalt um.

Als sich Adela in den Verlobten ihrer ältesten Schwester verliebt und aus dem häuslichen Gefängnis ausbricht, kommt es zur Katastrophe…

Eintritt:                                  12,00€ (9,00€ ermäßigt)
Kartentelefon: 0611-3349795

Eine Produktion der Wiesbadener Schule für Schauspiel




Premiere:                                      16. Februar 2017

weitere Vorstellungen:
22.02./
24.02./25.02./ 26.02./06.03./07.03.

Beginn: 19.30 Uhr

Ort:                                                      Theatersaal der Wiesbadener Schule für Schauspiel, Wellritzstraße 38, 65183 Wiesbaden

„bash – stücke der letzten tage“

von Neil LaBute

bash-plakat klein

Es spielen:

Konstantina Fourkiotis
Rebekka Herl
Pascal Fey
David Földszin

Regie: Roni Merza

Eintritt: 12,00€ (9,00€ ermäßigt)
Kartentelefon: 0611-3349795

Eine Produktion der Wiesbadener Schule für Schauspiel

Drei kurze Stücke über das Töten.
Ein junger Vater, der sich berufliche Vorteile erhofft.
Ein Liebespaar, das im New Yorker Central Park, den Mord als Höhepunkt einer langen Partynacht erlebt.
Eine junge Frau, die sich am Vater ihres Kindes rächt.
Drei kurzen Stücke, die verstören, denn es sind ganz normale Menschen, die hier von ihren Taten berichten. Der Tod von anderen als Nebenprodukt des eigenen tödlich normalen Lebens.

bash – stücke der letzten tage” wurde 2001 in der Kritikerumfrage der Zeitschrift Theater heute zum besten ausländischen Stück des Jahres gewählt.

Vorstellungen:
1., 2.,9., 10., 12. und 23.10.
jeweils 19:30

Theatersaal der Wiesbadener Schule für Schauspiel, Wellritzstraße 38,
65183 Wiesbaden (Eingang Bürgersaal)

 

„Klassen Feind“

von Nigel Williams
 klassenfeind kl

 

Es spielen:

Nora Kühnlein
Jennifer Güntner
Linda Roos
Jana Saxler
Maria Mina Hötzel
Eleni Tsausidou
Leon Müller
Pascal Fey

Regie: Wolfgang Packhäuser

Eintritt: 12,00€ (9,00€ ermäßigt)
Kartentelefon: 0611-3349795

 

 

In seinem sozialkritischen Erfolgsstück versammelt Nigel Williams sechs Problemjugendliche in einem schäbigen Klassenraum. Die Mädchen haben bereits diverses Lehrpersonal vergrault und warten auf den nächsten Pädagogen zum Auseinandernehmen.

Doch der kommt nicht. Sich selbst überlassen, beschließen sie, selbst Lehrer zu spielen. Jede soll eine Unterrichtsstunde über ein frei gewähltes Thema abhalten. Bald zeigt sich, dass jede ein Stück von sich selbst preisgeben muss.

Vorstellungen:
17., 19., 23., 26. und 30.6. sowie 1. und 3.7.
jeweils 19:30

Theatersaal der Wiesbadener Schule für Schauspiel, Wellritzstraße 38,
65183 Wiesbaden (Eingang Bürgersaal)

„Der Hässliche“

Komödie von
Marius von Mayenburg
Plakat "Der Hässliche"

Es spielen:
Eric Cornelius, Rebekka Herl, Pascal Fey, Konstantina Fourkiotis

Regie: Martin Plass

Eintritt: 12,00€ (9,00€ ermäßigt)
Kartentelefon: 0611-3349795

Theatersaal der Wiesbadener Schule für Schauspiel, Wellritzstraße 38,
65183 Wiesbaden (Eingang Bürgersaal)

Lette, Ingenieur für elektrische Sicherungssysteme, macht eine grausige Entdeckung: Anscheinend ist er selbst unsäglich hässlich. Warum hat man ihm das bislang nie gesagt? Warum muß ausgerechnet seine Chefin ihn darauf stoßen, als es um eine Dienstreise zu einem Kongress geht, auf dem Lette endlich seine neueste Erfindung präsentieren wollte. Nun fährt sein Assistent und erntet fremde Lorbeeren. Zur Rede gestellt, gesteht auch Lettes Frau, dass sein Gesicht schon immer „katastrophal“ gewesen sei.

Der Entschluss zur chirurgischen Korrektur ist schnell gefasst. Lettes Wiedergeburt als unwiderstehlicher Beau macht ihn schnell zum berühmten Mann. Sein Chirurg vermarktet ihn als profitables Idealgesicht, seine Chefin nutzt seine Schönheit als Lockstoff für solvente Großaktionärinnen. Lette umgibt sich mit Groupies. Doch der Ruhm währt nicht lange. Lettes Marktwert sinkt rapide, als er sich immer mehr Duplikaten seiner selbst gegenübersieht. Das erotische Überangebot überfordert auch seine Frau. Lettes Selbstentzweiung schreitet unerbittlich voran.

Vorstellungen:
21.4., 22.4., 24.4., 28.4. sowie
1.5., 5.5., 8.5.
jeweils 19:30

 

„Ich rufe meine Brüder“

Ich rufe meine Brüder
von Jonas Hassen Khemiri

„Ein Mann. Ein Auto. Zwei Explosionen. Mitten in der City. Ich rufe meine Brüder an und sage: Jetzt geht’s los. Haltet euch bereit.“

In der Stockholmer Innenstadt explodiert eine Autobombe – und Amors Wirklichkeits-wahrnehmung gerät aus den Fugen.
Eben noch ein ganz normaler junger Mann – Student, Freund, Cousin, Enkel – fühlt er sich plötzlich beobachtet, abgehört, verdächtigt.
Bis er beginnt, an seiner eigenen Unschuld zu zweifeln.

„Ein Sog, dem man sich kaum entziehen kann. Zumal wenn man wie die „Wiesbadener Schule für Schauspiel“ ein exzellentes Quartett aufbietet.“ (Wiesbadener Kurier)

Komplette Kritik hier: Kritik „Ich rufe meine Brüder“

Beginn: 19:30 Uhr
Ort: Theatersaal der Wiesbadener Schule für Schauspiel,
Wellritzstraße 38, 65183 Wiesbaden
Eintritt: 12 Euro / ermäßigt 9 Euro
Kartentelefon: 0611 – 3349795

Premiere am 15.10.15
weitere Vorstellungen am:
21., 22. und 23.10, sowie am 27. und 28.10.

Besetzung
Amor David Földszin
Shavi, Mobber, Verkäufer, Überwacher Tom Gerngroß
Valeria, Mobber, Karolina Samantha Marino
Amal/Ahlem, Überwacher Tyra Sina Weiß

Regie Roni Merza
Assistenz Jana Saxler, Pascal Fey


DIE SCHUTZFLEHENDEN
von Aischylos

Premiere: 10. September 2015 in der WARTBURG Wiesbaden
für Zuschauer ab 14 Jahren

Koproduktion der WSfS mit dem Staatstheater Wiesbaden

Aufführungen vom 10.09. bis 13.09.15 und vom 16.02. bis 18.03.16, jeweils 19:30

Karten gibts hier!

INSZENIERUNG Rainer Fiedler
BÜHNE Karin Bodenbach
KOSTÜME Lilia Frank
REGIEASSISTENZ Rosa Prinz
KAMPFCHOREOGRAPHIE Peter Theiss

BESETZUNG

Chor Magdalena Baltz
Konstantina Fourkiotis
Rebekka Herl
Samantha Marino
Larissa Robinson
Milana Weidmann
Sina Weiß
Danaos David Földszin
Pelasgos Carlos Praetorius
Anführer der Aigyptossöhne Sinan Aslan
Strandgäste, Personal, Aigypter Eric Cornelius, Pascal Fey, Jennifer Güntner, Maria Hötzel, Leon Müller

Mit seiner Inszenierung des antiken Klassikers setzt sich Regisseur Rainer Fiedler mit der prekären weltweiten Flüchtlingskatastrophe auseinander.

Vor dem Hintergrund der realen Flüchtlingsdramen auf dem Mittelmeer ist das Stück über die Töchter des Danaos, die mit einem Schiff aus ihrer Heimat fliehen, weil sie gegen ihren Willen verheiratet werden sollen, aktueller denn je.

Musik von
GLENN BRANCA
CAPITOL K
DO MAKE SAY THINK
WALTER FÄHNDRICH
MICHAEL FAHRES
ARVO PÄRT
SEX PISTOLS

Ein Kooperations-Projekt zwischen dem Jungen Staatstheater Wiesbaden und der Wiesbadener Schule für Schauspiel.

wintersemester2015Anmeldungen zum Wintersemester jetzt!

Am 1.9. startet das neue Semester und es sind schon jetzt nur noch wenige Plätze frei. Wer sich zum Vorstudium bewerben möchte sollte das jetzt tun. Einfach per Telefon oder email einen Gesprächstermin ausmachen.

Mehr Infos zum Vorstudium gibts hier!

 

vb-flyergrafik2Verrücktes Blut

Schauspiel von Nurkan Erpulat & Jens Hillje
Eine Produktion der Abschlussklasse der WSfS

Die hochmotivierte Lehrerin Frau Kelich will ihrer Klasse an einem Projekttag Friedrich Schiller und seine Vorstellung vom klassischen deutschen Theater näher bringen. Doch die Schüler Hasan, Ferit, Bastian, Musa, Latifa und Mariam denken gar nicht daran, sich am Unterricht zu beteiligen. Stattdessen gibt es wüste Beschimpfungen und Randale. Als im Gerangel plötzlich eine Pistole auftaucht und Sonia Kelich diese an sich nimmt, ändert sich das Unterrichtsklima schlagartig: ein spielerischer Kampf beginnt.

Das Stück von Nurkan Erpulat und Jens Hillje kommt nicht mit politischer Korrektheit, sondern spielt zupackend, ironisch und lustvoll mit Urteilen und Vorurteilen zur Integrationsdebatte.

Es erhielt den Publikumspreis der Mülheimer Theatertage 2011 und wurde von „Theater heute“ zum Stück des Jahres 2011 gewählt.

Besetzung:

Sonia Kelich Sina Weiß

Mariam Milana Weidmann

Latifa Samantha Marino

Musa Roni Merza (Gast)

Bastian David Földszin

Ferit Sinan Aslan

Hasan Carlos Praetorius

 Support Rebekka Herl, Konstantina Fourkiotis,  Eric Cornelius

Regie Verena Plümer

 Premiere: Donnerstag, 19.02.2015,  19:30

Weitere Termine: Samstag, 21.02.2015 / Sonntag, 22.02.2015 / Sonntag, 01.03.2015 / Sonntag, 08.03.2015 / Sonntag, 15.03.2015 / Donnerstag, 26.03.2015

Beginn: 19:30 Uhr

Ort: Theatersaal der Wiesbadener Schule für Schauspiel, Wellritzstraße 38, 65183 Wiesbaden

Eintritt: 12 Euro / ermäßigt 9 Euro

Kartentelefon: 0611 – 3349795

 

WSfS-Fotos auf Flickr
Unter diesem Link finden Sie das WSfS-Album mit vielen Fotos aus vergangenen Produktionen und einigen Bildern aus dem Schulalltag. Viel Spaß!

„Die letzte Probe der gurgelnden Gesellen“ – Die WSfS mit historischem Schauspiel im Rahmen von „Zimmer frei im Hotel Westend“
Am 13.9.2014 um 19:30 feiert der Grundkurs der WSfS Premiere mit „Die letzte Probe der gurgelnden Gesellen“, einer für die „Hotel Westend“-Reihe im Improvisationsunterricht erstellten Produktion.

1864:Herzog v. Nassau feiert sein 25jähriges Bühnenjubiläum und im Westend probt die Theatergruppe DIE JUBELNDEN GESELLEN „Pyramus und Thisbe“.Turbulent, lustig und ein wenig revolutionär erfahren Sie, wie die Leute damals lebten und das Westend entstand.

Wo? Schulhof der Elly-Heuss-Schule; Platz der deutschen Einheit 2

Wann? 13. und 14.9.2014, jeweils 19:30

Wie viel? Freier Eintritt (open air)

Mehr Infos zu „Hotel Westend“ finden Sie unter http://www.kubis-wiesbaden.de/

Feste Kooperation mit dem Wiesbadener Staatstheater
Wir freuen uns sehr, ab der Spielzeit 15/16 regelmäßig im Hessischen Staatstheater Wiesbaden präsent sein zu können. Vereinbart ist eine jährliche Produktion unter Regie des Staatstheaters mit unseren Studenten. Die Produktion wird Teil des Lehrplans werden und unseren StudentInnen weitere Möglichkeiten geben, schon während der Ausbildung wichtige Erfahrungen auf der „großen Bühne“ unter professionellen Arbeitsbedingungen zu machen. Näheres zu dieser Kooperation in Kürze.

Neues von unseren Schülern und Absolventen
Cain van Cauwenbergh, Absolvent der WSfS, wird nach seinen Gastengagements in Frankfurt ab der kommenden Spielzeit fest im Ensemble des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden arbeiten.

Unsere Absolventinnen Larissa Robinson und Neele Pettig sowie unsere Studentin der Abschlussklasse, Lara Krause, werden in der kommenden Spielzeit am Wiesbadener Staatstheater in der „Dreigroschenoper“ zu sehen sein.

Unsere Absolventin Randi Rettel probt zurzeit am Staatstheater Darmstadt „Herr Veder und Herr Ziemann reisen nach Arcadien. Madame will nicht mit.“ Nachdem sie am Darmstädter Theater schon im Weihnachtsmärchen brillierte, wird sie nun ab dem 6.6. in diesem Dreipersonenstück in der Rolle der Madame zu sehen sein.
Die Prüfungszeit ist beendet!
Wir gratulieren unseren AbsolventInnen Demjan Duran, Neele Pettig und Larissa Robinson zur erfolgreichen Beendigung ihres Studiums und zur Aufnahme in die ZAV!
Ausserdem begrüßen wir unsere neuen Studenten Havva Avci, Beate Mayer-Eppler, Pascal Fey, Jennifer Güntner, Maria Hötzel und Leon Müller!
Übrigens: Das nächste Vorstudium startet im September und es sind schon jetzt nur noch wenige Plätze frei!

Himmelwärts-Plakat

Premiere: So 25.5. 19:30

weitere Termine
Mi. 28.05., So 01.06, Sa. 07.06, So. 08.06, Mo. 09.06

Beginn 19:30

Ort
Theatersaal der Wiesbadener Schule für Schauspiel, Wellritzstraße 38, 65183 Wiesbaden

Eintritt
12,00€ / 9,00 ermäßigt

Kartentelefon 0611/33 49 795

„Himmelwärts“
Komödie von Ödön von Horvárth
Eine Produktion des Grund- und Hauptkurses der WSfS

Alles für den Erfolg!

Die junge Luise, einziges Kind der Steinthalers, ist mit einem herzigen Natursopran gesegnet und einem beharrlichen Ehrgeiz, der sie wochenlang bei Wind und Wetter vor dem Bühneneingang ausharren lässt, um die Aufmerksamkeit des Intendanten zu erhaschen und den Sprung in die große Welt der Oper zu schaffen. Für ihr Ziel ist sie bereit, alles zu geben, sogar ihr Seelenheil.
Horváths Komödie ist eine heitere, fröhliche und zutiefst menschliche Geschichte über das Leben und den Tod, über die Liebe, das Glück, die Zufriedenheit – und natürlich über das Theater!

Besetzung:

St.Petrus Timon Papouschek
Frau Steinthaler Milana Weidmann
Luise Samantha Marino
Die Bühnenconcierge Rebekka Herl
Ein Dienstmann Eric Cornelius
Lauterbach Carlos Praetorius
Intendant David Földszin
Der Teufel Sina Weiß
Ein Vizeteufel Konstantina Fourkiotis
Eine Verdammte Seele Eric Cornelius
Herr Steinthaler Sinan Aslan
Ein Autogrammjäger Eric Cornelius
Die Garderobenhex Rebekka Herl

Regie Wolfgang Packhäuser
Assistenz Sinan Aslan

„Nach dem Regen“ von Sergi Belbel
Eine Produktion der Abschlussklasse der WSfS

Flucht in die Raucher-Pause.
Auf dem Dach eines Büro-Hochhauses, hoch oben über der stickigen Stadt, in der es seit zwei Jahren nicht mehr geregnet hat, widersetzen sich einige Angestellte den Konzern-Regeln und fröhnen ihrem Laster. In dieser ertrotzten Auszeit werden die Unternehmens-Leitlinien teils verzweifelt, teils lustvoll außer Kraft gesetzt und Hierarchien kurzerhand umgedreht. Träume, Sehnsüchte, menschliche Katastrophen werden hier geteilt und kommentiert. In immer neuen Konstellationen treffen Mitarbeiter aus den verschiedenen Abteilungen aufeinander und begegnen dabei nicht nur den anderen, sondern auch sich selbst. Auf ein, zwei Zigarettenlängen werden in schwindelnder Höhe die Karten neu gemischt, bevor es wieder an den Abstieg in die althergebrachten Strukturen geht. Die Zweifel wachsen, ob das alles so richtig und vernünftig und sinnvoll ist. Die Temperatur steigt. Und nach wie vor kein Regen in Sicht.

„Eine Komödie über die Unsicherheit, die Leere und den schwankenden Boden unter den Füßen dieser acht Personen, die mit einander und mit sich selbst konfrontiert werden.“ (Sergi Belbel)

Zusatztermin: So 23.3. 19:30 (definitiv letzte Vorstellung!)

weitere Termine
Fr 28.2. / Sa 1.3. / Do 6.3. / Fr 7.3. / Fr 14.3. / Sa 15.3./ So 16.3.
Beginn 19:30

Ort
Theatersaal der Wiesbadener Schule für Schauspiel, Wellritzstraße 38, 65183 Wiesbaden

Eintritt
12,00€ / 9,00 ermäßigt

Kartentelefon 0611/33 49 795

Nach dem Regen – Plakat

Besetzung:
Programmierer Ferdinand Hieronymi
Verwaltungschef Demjan Duran
Blonde Sekretärin Neele Pettig
Schwarzhaarige Sekretärin Malina Papakonstantinou
Rothaarige Sekretärin Larissa Robinson
Brünette Sekretärin Lara Krause
Stadtbote Carlos Praetorius
Exekutivdirektorin Tanja Landgraf

Regie Martin Plass

Aufführungsrechte: Henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag Berlin GmbH

Kritik im Wiesbadener Tagblatt vom 28.2.14

Den Trailer zu dieser Produktion finden Sie hier!

Wastwater-Plakat

Besetzung:
Harry Demjan Duran
Frieda Neele Pettig
Lisa Sophia Anspach
M Magdalena Baltz
Sian Larissa Robinson
Jonathan Sam Michelson
Alain Demjan Duran

Regie Ensemble
Coaching Dr. Verena Plümer

Aufführungsrechte beim Rowohlt Theater Verlag
Rheinbeck bei Hamburg

„Wastwater“ von Simon Stephens
Eine Eigenproduktion der Abschlussklasse der WSfS

Als neue Produktion kommt am 10. Oktober 2013 „Wastwater“ des zeitgenössischen englischen Erfolgsautors Simon Stephens auf die Bühne der Wiesbadener Schule für Schauspiel. Das Besondere an dieser Produktion: die Schauspielstudenten der Abschlussklasse zeichnen auch verantwortlich für Regie, Bühnenbild und Kostüm.

Wastwater heißt der tiefste See Englands, der nie ganz von Tageslicht erhellt wird. Ähnlich still, unheimlich und tiefgründig sind die Begegnungen der Figuren an der Peripherie des Londoner Flughafens Heathrow. Drei verschiedene Paare treffen sich in entscheidenden Momenten ihres Lebens: zwei Adoptivgeschwister, die sich – vielleicht für immer – verabschieden, ein Paar, das sich zum zwanglosen Sex in einem Hotelzimmer verabredet hat, ein Mann, der sich vor der Adoption eines Kindes aus Fernost einem quälenden Verhör durch eine junge Frau stellen muss.

„Wastwater“ wurde 2011 in der Kritikerumfrage von „Theater heute“ zum besten ausländischen Stück gewählt.

Premiere Do 10.10.2013

weitere Termine
12.10. / 13.10. / 17.10. / 18.10. / 20.10. / 31.10.
Beginn 19:30

Ort
Theatersaal der Wiesbadener Schule für Schauspiel, Wellritzstraße 38, 65183 Wiesbaden

Eintritt
10,00€ / 7,00 ermäßigt

Kartentelefon 0611/33 49 795

Dreharbeiten mit FH Mainz beim ZDF abgeschlossen.
Einige spannende Tage Planungs- und Porbenarbeit liegen hinter der Camera Acting-Klasse 2013. Zusammen mit dem Kamera- / Lichtkurs von Olaf Hirschberg an der FH Mainz haben wir in 2 Tagen sechs ausgesprochen durchgeknallte Versionen von kurzen Ausschnitten aus drei Theatertexten gedreht. Prädikat: Garantiert so noch nie gesehen 🙂
Wir sind sehr gespannt auf die Ergebnisse.

Dreharbeiten mit Studenten der FH Mainz beim ZDF

Woyzeck

Unterstützt von derUnterstützt von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen

„WOYZECK“ von Georg Büchner
Eine Produktion des Ensemble-Grundkurses der WSfS

Der hochsensible Woyzeck verliert den Boden unter den Füßen, als seine Liebe Marie den Nachstellungen des Tambourmajors erliegt. Das dünne Fundament seiner Welt gerät ins Wanken.
In Büchners visionären Stück verschwimmen die Grenzen zwischen Täter und Opfer, zwischen Innen- und Aussenwelt, realem Erleben, Sehnsüchten und Obsessionen.Woyzecks Welterleben wird zu einem apokalyptischen Albtraum.

„Woyzeck handelt von Wahnsinn und von Obsessionen. Das Stück ist wild und grell.Ich schätze mal, mehr kann man von einem Stück nicht verlangen.“ Tom Waits

Premiere Do 16.05.2013

weitere Termine
18.05. / 19.05. / 23.05. / 24.05. / 25.05. / 26.05. / 30.05.
Beginn 19:30

Ort
Theatersaal der Wiesbadener Schule für Schauspiel, Wellritzstraße 38, 65183 Wiesbaden

Eintritt
10,00€ / 7,00 ermäßigt

Kartentelefon: 0611/33 49 795

Woyzeck Ferdinand Hieronymi
Marie Larissa Robinson
Doktor Demjan Duran
Hauptmann Carlos Praetorius
Tambourmajor Timon Papouschek
Andres Maria Ringelstein
Erscheinung/Engel Neele Pettig
Putzfrau Tanja Landgraf
Fremdenführer/Gast Sinan Aslan
Japaner/Gast David Fölszin
Maries/Japanerinnen Lara Krause, Aylin Manav, Samantha Marino, Malina Papakonstinou, Milana Weidmann, Sina Weiß
Am Flügel Timon Papouschek

Regieassistenz Caroline Galimow
Regie Wolfgang Packhäuser

„Die offene Wunde der Revolution in der Eitrung zu halten“
Über den Revolutionär Georg Büchner.
Erzählt in Briefen und Dokumenten.

Textzusammenstellung: Jürgen Lentes.
Leitung: Friederike Bellstedt

12. und 14.4.2013, jeweils 19:30

12.4. Es lesen:
Tom Gerngroß, Firat Jusuf Bender, Jan-Erik Hohl, Petar Becker, Adrian Kraege, Saskia Simunek, Mareike Anna May

14.4. Es lesen:
Tobias Karn, Sam Michelson, Andreas Mendez, Demjan Duran, Sophia Anspach, Neele Pettig, Larissa Robinson, Magdalena Baltz

Karten: 5,00€ / 7,00€ ermäßigt.
(Ermäßigung gegen Vorlage eines gültigen Schüler- oder Studentenausweises)

In Vorbereitung: Ensembleproduktion „Woyzeck“
Das Grundkurs-Ensemble unter der Leitung von Wolfgang Packhäuser arbeitet an einer Inszenierung von „Woyzeck“ (Georg Büchner).
Die Premiere im Rahmen der Büchner-Jahre 2012/13 wird am 16.05.2013 stattfinden.

Weitere Aufführungstermine: 18.05. / 19.05. / 23.05. / 24.05. / 25.05. / 26.05. / 30.05.
Vorstellungsbeginn jeweils 19:30

Unbedingt vormerken!

Neues von unseren Schülern und Absolventen
Schüler der WSfS sind regelmäßig auf deutschen Bühnen zu sehen. Das freut uns sehr, zeigt es doch, dass die Qualität der Ausbildung Anerkennung findet. Hier eine kleine Aufstellung der aktuellen Engagements unserer Schüler:

Salome am Schauspiel Frankfurt
Die WSfS-Absolventen Alexander Bettendorff, Cain van Cauwenbergh, Kenny Schumacher und die Schüler der Abschlussklasse Petar Becker, Firat Bender, Tom Gerngroß, Jan-Erik Hohl, Sam Michelson und Adrian Kraege waren in der Krämer-Inszenierung „Salome“ (Premiere 24.03.2012) am Schauspiel Frankfurt zu sehen.

Faust II am Schauspiel Frankfurt
Die Absolventinnen Nuriye Arslanoglu, Daniela Fonda, Ezgi Ovali, Johanna Seitz und Marlene Zimmer, sowie die Schülerinnen der Abschlussklasse Sophia Anspach, Magdalena Baltz und die Schülerinnen des Hauptkurses Neele Pettig und Larissa Robinson sind im Chor des Stückes „Faust 2“ inszeniert von Günter Krämer seit 15.09.2012 am Schauspiel Frankfurt zu sehen.

Nils Holgersson am Theater Memmingen
Sam Michelson (WSfS-Abschlussklasse) ist seit dem 11.11.2012 in „Nils Holgersson“ inszeniert von Heinz Lukas-Kindermann am Theater Memmingen zu sehen.
Weitere Aufführungstermine: 04.03. /13.03. / 25.04.

Die Wildente am Staatstheater Wiesbaden
Tom Gerngroß (WSfS-Abschlussklasse) ist seit dem 02.02.2013 in „Wildente“inszeniert von Manfred Beilharz in der Rolle des ‚Lohndiener Jensen‘ am Staatstheater Wiesbaden zu sehen. Weitere Aufführungstermine: 10.03 / 21.03. / 07.04. / 10.04. / 14.04. / 21.04.

Der Menschenfeind am Schauspiel Frankfurt
Die Absolventen Alexander Bettendorff, Cain van Cauwenbergh, Kenny Schumacher sowie die Schüler der Abschlussklasse Tom Gerngroß, Jan-Erik Hohl, Tobias Karn und Andreas Mendez werden ab der Spielzeit 13/14 in der Inszenierung des „Menschenfeind“ von Günter Krämer zu sehen sein.

Neue Schüler
Am 01.12.2012 haben 8 Schüler des Vorstudiums ihre Aufnahmeprüfung erfolgreich bestanden.
Wir freuen uns mit euch und wünschen euch ein spannendes Jahr 2013!

Erfolgreiche Absolventen
Ebenfalls freuen wir uns mit den Absolventen, die am 04.12.2012 ihre Abschlussprüfungen bestanden haben!
Herzlichen Glückwunsch – auch zum erfolgreichen ZAV-Vorsprechen – und alles Gute für die Zukunft an Cain van Cauwenbergh, Anna König, Ezgi Ovali, Randi Rettel, Kenny Schumacher und Johanna Seitz!

Die WSfS auf Facebook / WSfS-Homepage
Auf der neuen Facebook-Seite der WSfS finden Sie Neuigkeiten über die aktuellen Produktionen der WSfS, Engagements von unseren Absolventen und Studenten und vieles mehr, was bei uns so passiert. Also unbedingt folgenden Link anklicken und liken! 😉 http://www.facebook.com/WiSfS

NACHTASYL-Plakat

Kostylew Firat Bender
Wassilissa, seine Frau Saskia Simunek
Natascha, ihre Schwester Sophia Anspach
Pepel Andreas Mendez
Kleschtsch Tom Gerngroß
Anna, seine Frau Magdalena Baltz
Nastja Mareike May
Bubnow Tobias Karn
Satin Petar Becker
Schauspieler Jan-Erik Hohl
Baron Sam Michelson
Luka Adrian Kraege
Aljoschka Demjan Duran

Regie Dr. Verena Plümer

“ Minutenlanger Beifall für ein junges großartiges Ensemble.“ (Wiesbadener Kurier)
Lesen Sie hier die Kritik zu NACHTASYL im Wiesbadener Tagblatt!

„Das Nachtasyl oder Die letzte Bleibe“ von Maxim Gorki, Deutsch von Thomas Brasch

Das Asyl des Ehepaars Kostylew ist letzte Bleibe einer zusammengewürfelten Gesellschaft von Gescheiterten, Heruntergekommenen, Verzweifelten und Verbrechern. Unten angekommen sind sie alle, perspektiv- und hoffnungslos. Alkohol und Gewalt bestimmen die Umgangsformen. In diese verzweifelte Atmosphäre versucht der Herumtreiber Luka mit Trost, Zuspruch und Appellen an die Menschlichkeit ein wenig Hoffnung und Wärme zu bringen – mit fatalen Folgen.

Premiere Do 21.02.2013

weitere Termine
Sa 23.02., So 24.02.,
Do 07.03., Fr 08.03., Sa. 09.03., Do. 14.03.

Beginn 19:30

Ort
Theatersaal der Wiesbadener Schule für Schauspiel,
Wellritzstraße 38, 65183 Wiesbaden

Eintritt
10,00€ / 7,00 ermäßigt
(Ermäßigung gegen Vorlage eines gültigen Schüler- oder Studentenausweises)

Kartentelefon: 0611/33 49 795

Eine Produktion der Abschlussklasse der Wiesbadener Schule für Schauspiel

„7 Türen“ von Botho Strauß

„Bagatellen“ nennt Botho Strauß die 13 Minidramen, die aus dem grotesk tragischen Alltagsleben inspiriert sind.

Ein Hochzeitspaar bleibt allein, weil es vor lauter Glück vergessen hat, Gäste einzuladen. Zwei Menschen haben wichtiges zu sagen, reden aber aneinander vorbei. Der Selbstmörder führt ein langes Gespräch mit dem Nichts und ein verängstigter Parkwächter sucht verzweifelt Schutz durch einen Leibwächter.

Es ist eine Aneinanderreihung von absurd-komischen Momentaufnahmen in seltsamen Konstellationen. Botho Strauß gelingt es dabei immer, aus den zwischenmenschlichen Begegnungen komödiantische Funken zu schlagen.

mit

Petar Becker
Firat Yusuf Bender
Cain van Cauwenbergh
Tom Gerngroß
Jan-Eric Hohl
Anna König
Adrian Kraege
Mareike May
Randi Rettel
Saskia Simunek

Regie: Ensemble

Technik: Andreas Mendez, Sam Michelson, Kenny Schumacher

Kritik des Wiesbadener Tagblatts. Hier klicken!

7 Türen Plakat

Premiere So 30.09.2012

weitere Termine
4.10, 6.10., 7.10., 11.10., 12.10., 14.10.

Beginn 19:30

Ort
Theatersaal der Wiesbadener Schule für Schauspiel, Wellritzstraße 38, 65183 Wiesbaden

Kartentelefon: 0611/33 49 795

Eine Produktion des Ensemble-Grundkurses der
Wiesbadener Schule für Schauspiel

Liebeskonzil Plakat

Regie WolfgangPackhäuser
Assistenz AnnikaTheis

Premiere Do 17.05.2012

weitere Termine
Fr 18.05., So 20.05.,
Do 24.05., Sa 26.05., So 27.05.,
Do 31.05.

Beginn 19:30

Ort
Theatersaal der Wiesbadener Schule für Schauspiel, Wellritzstraße 38, 65183 Wiesbaden

Kartentelefon: 0611/33 49 795

Eine Produktion des Ensemble-Grundkurses der
Wiesbadener Schule für Schauspiel

„Das Liebeskonzil“ von Oskar Panizza

Den „frechsten und kühnsten, den geistreichsten und revolutionärsten Propheten seines Landes“, so hat Kurt Tucholsky Oskar Panizza gefeiert. Das Drama Das Liebeskonzil gilt als das wichtigste Werk Panizzas. Seit es 1894 erschien, hat der Text für viel Aufregung gesorgt. Gott, Christus, Maria darzustellen, wie ihnen angesichts der immer zügelloser lebenden Menschheit nichts anderes einfällt, als ausgerechnet den Teufel um Hilfe zu bitten – er bringt die Lustseuche, die Syphilis, unter die Menschen -: das war nicht nur im katholischen Bayern ein Skandal. Panizza wurde der Prozess gemacht.

Vorspiel
Direktor AndreasMendez
Regisseur TimonPapouschek
Dichter TomGerngroß
Raisonneur & Musiker AdrianKraege
Schauspieler Ensemble

Himmel
GottVater TobiasKarn
Christus DemjanDuran
Maria MareikeMay
MariaMagdalena SaskiaSimunek
Engel SophiaAnspach LaraKrause TanjaLandgraf MalinaPapakonstantinou NeelePettig LarissaRobinson
Cherubim FerdinandHieronymi TimonPapouschek
Schullehrer Jan-ErikHohl
Bote PetarBecker

Hölle
Teufel SamMichelson
TeufelsGroßmutter GermanRoitman
DerkleineTeufel FiratBender
DasWeib MagdalenaBaltz

Gestalten aus dem Totenreich
Helena SophiaAnspach
Kleopatra NeelePettig
Héloise LarissaRobinson
Agrippina SaskiaSimunek
Salomé MagdalenaBaltz

Papsthof
RoderigoBorgia,AlexanderVI,Papst AndreasMendez
nebstVerwandtschaft Ensemble

„Schlachten!“ von Luc Perceval & Tom Layone

nach den Rosenkriegen von William Shakespeare
von Luk Perceval und Tom Layone

Freundschaft, Hass, Liebe, Rache und Verrat über drei Generationen. Eine gewaltige Soap-Opera in den Kreisen der Mächtigen und Reichen.

1999 brachte Luk Perceval das zusammen mit Tom Layone erarbeitete Mammutwerk „Schlachten!“ in deutscher Sprache erstmalig auf die Bühne. Das Projekt fasst die acht Königsdramen Shakespeares zu einem umfangreichen Werk zusammen und hat (mit Pausen) eine Spieldauer von 12 Stunden – verständlich, dass es seither nur selten und dann nur in Teilen gespielt wurde.

Der Abschlussjahrgang der WSfS widmet sich in seiner diesjährigen Produktion dem ersten Teil dieses Theatermarathons und bringt die Percevalsche Bearbeitung der Dramen Richard der II., Heinrich der IV. und Heinrich der V. auf die Bühne. Fast 30 Rollen, gespielt von insgesamt 9 Schauspielern.

It’s a family-affair

Beginnend mit der Regentschaft von Richard II., der sich mehr für seine kindliche Königin und die Kunst interessiert als für das Regieren, spannt dieser erste Teil von „Schlachten!“ den Bogen über die Machtergreifung durch Richards tatkräftigen Cousin Heinrich Bolingbroke bis hin zur Regentschaft seines Sohns Heinrich V. und dessen Feldzug gegen Frankreich.

Premiere Do 16.02.2012

weitere Termine
Fr. 17.02., So. 19.02.,
Fr. 02.03., Sa. 03.03., So. 04.03., Do. 08.03.

ACHTUNG: Keine Vorstellung am 18.2.!

Beginn 19:30

Ort
Theatersaal der Wiesbadener Schule für Schauspiel, Wellritzstraße 38, 65183 Wiesbaden

Schlachten! Plakat

Es spielen
Cain van Cauwenbergh Richard II, Westmoreland
Anna König La Reine, Percy, Dauphin
Ezgi Ovali Aumerle, Cathérine
Kenny Schumacher Mowbray, York, Heinrich V
Daniel Schwingel Heinrich IV, Charles VI
Johanna Seitz Johann von Gent, La Falstaff

außerdem (Hauptkurs)
Tobias Karn Bushy/Greene, Scroop of Mesham, Gloster
Andreas Mendez Roß, Thomas Grey, Montjoy
Sam Michelson Northumberland, Graf v. York, Gouverneur, Lancaster

Regie Martin Plass
Assistenz Magdalena Baltz, Saskia Simunek
Bühne, Ausstattung, Kostüm Irena Petrova

Some Girl(s) Plakat

Kartentelefon: 0611/33 49 795

„Chapeau – man kann nur den Hut ziehen vor der nunmehr vierten Eigenproduktion dieser Art… Jede Rolle wird hier zu einer kleinen, bravourös gemeisterten Charakterstudie.“
Wiesbadener Tagblatt

„Some Girl(s)“ von Neil LaBute

Kurz vor seiner Hochzeit begibt sich ein Mann, Anfang dreißig auf eine Reise in seine Vergangenheit und bittet vier seiner Exfreundinnen in vier verschiedenen Städten zum Gespräch. Keine der Frauen hat die Verletzungen der Vergangenheit verdrängt oder vergessen. Und doch verfolgt jede ihren ganz eigenen Plan. Und so verlaufen die Begegnungen anderes als erwartet.

Neil LaButes Stück, das 2005 in London uraufgeführt wurde, handelt vom Umgang mit scheinbar vergebenen Chancen und über die Unterschiedlichkeit der Erinnerungen zweier Menschen, die doch dasselbe erlebt haben.

Neben den jährlichen Abschlussproduktionen zeigt die Wiesbadener Schule für Schauspiel mit „Some Girl(s)“ nunmehr im dritten Jahr ein Eigenprojekt der Studenten und Studentinnen der Abschlussklasse. Neben dem Spiel zeichnet die Studierenden auch für Regie, Bühnenbild und Kostüme verantwortlich.

Krankheitsbedingt musste kurzfristig die Rolle der Sam umbesetzt werden. Es spielen: Nuriye Arslanoglu, Anna Neata, Maria Antonescu (Gast), Katarina Schmidt und Daniel Schwingel

Premiere: Do 6.10.2011

weitere Termine:
Sa. 8.10., So. 9.10., Do. 13.10., Fr. 14.10., Sa. 15.10., Do. 20.10.

Beginn: 20.00

Ort:
Theatersaal der Wiesbadener Schule für Schauspiel, Wellritzstraße 38, 65183 Wiesbaden

„Weihnachten an der Front“ von Jérôme Savary
Ensembleproduktion der Jahrgänge 2/10 u. 9/09

1916. Irgendwo an der Front sitzen zwei Trupps einander feindlicher Soldaten, drei deutsche und drei Franzosen, in ihren Schützengräben und frieren. Es ist Heiligabend. Das Sperrfeuer wird dünner und plötzlich schleicht sich eine kollektive Anwandlung von Pazifismus ein, die sich verschlimmert, je näher die Geburtsstunde des Jesuskindleins rückt…

Regie: Wolfgang Packhäuser

Es spielen:
Tom Gerngroß, Sam Michelson, Cain van Cauwenbergh, Jan-Eric Hohl, Petar Becker, Adrian Kraege, Ezgi Ovali, Tobias Karn, Maik Schröder, Johanna Seitz, Sophia Anspach, Magdalena Baltz, Kenny Schumacher, Saskia Simunek, Anna König, Firat Bender, Mareike May, Andreas Mendez

Premiere Fr 13. Mai 2011

weitere Vorstellungen:

14.05
15.05
19.05.
21.05.
26.05.
29.05.

. Plakat Weihnachten an der Front

Beginn: 20.00

Ort: Theatersaal der Wiesbadener Schule für Schauspiel, Wellritzstraße 38, 65183 Wiesbaden

Kartentelefon: 0611/33 49 795

Top Girls Plakat

„Top Girls“ von Caryl Churchill
Abschlussproduktion der Jahrgänge 2/08 u. 9/08

Frauen und Karriere
Marlene ist eine Leitungsposition aufgestiegen und feiert ihren Erfolg in einem Londoner Nobelrestaurant. Ihre Gäste sind allesamt legendäre Frauen aus Geschichte und Kunst: die viktorianische Weltreisende Isabella Bird , Dame Nijo, (1271-1306) Kurtisane des japanischen Kaisers und spätere buddhistische Nonne, die tolle Grete aus einem Gemälde Breughels, die Päpstin Johanna und die geduldige Griselda aus den Erzählungen von Boccaccio und Chaucer.

Die „Top Girls“, die Caryl Churchill im 1.Akt ihres gleichnamigen Stückes zusammenführt, sind Erfolgsfrauen, aber ihre Karriere wurde von der Anpassung an Muster geprägt, die von Männern vorgegeben wurden. Ihr Erfolg fordert einen hohen Preis: den Verzicht auf Kinder, die sie verleugnen, verlieren oder weggeben müssen.

Auch die Hauptfigur Marlene hat ihren Aufstieg aus dem tristen englischen Arbeitermilieu in die Führungsetage einer Londoner Personalagentur nur geschafft, weil sie ihre Tochter Angie nach deren Geburt bei ihrer Schwester Joyce gelassen hat.

Caryl Churchills Drama beleuchtet das Thema Frauen und Karriere ohne feministischen Eifer mit Sozialkritik, Wärme und feinem Humor.

Es spielen:
Maria Antonescu, Nuriye Arslanoglu, Niuscha Etemadi, Anna Neata, Randi Rettel, Katarina Schmidt, Maren Schwartz

Premiere So 13.Februar 2011

weitere Termine:
Do 17.2.
Fr. 18.2.
So. 20.2.
So.27.2.
Mi.2.3.
Do 3.3.

Beginn jeweils 19:30 Uhr
Ort: Theatersaal der Wiesbadener Schule für Schauspiel, Wellritzstraße 38, 65183 Wiesbaden

Kartentelefon: 0611/33 49 795

Ältere “ neue Nachrichten“ finden Sie im News-Archiv!